Die PCR -Methode und Dr. Kary Mullis,

ein Schriftwechsel mit Anmerkungen

Gewöhnlich wird der Test z.B. auf H5N1 aber auch von anderen behaupteten Viren mittels der PCR-Methode durchgeführt.

Erfunden wurde diese von Dr. Kary Mullis, der dafür 1993 den Nobelpreis für Chemie bekam.

Auf sicher unfreiwillige Anregung einer erbosten Dame unseres Landratsamtes (die Story habe ich unter dem Stichwort Vogelgrippewahnsinn in Aktion  hier mit eingestellt) habe ich über die Seite der Nobelpreisträger die e-mail-Adresse des o.g. Erfinders herausgesucht und ihm am 30.07.2007 geschrieben.

Es kam auch recht schnell eine Antwort, deren wesentliche Aussagen hier für alle zugänglich gemacht werden:

 

Dear Frau Oeser,

 

I am alarmed to hear that health authorities chose to enter your house, or your neighbor’s houses, in the middle of the night.  I am sorry that they killed many prized chickens.  It sounds suspicious that they would come at night. 

 

It is not however true that the H5N1 strain (the bird flu) of influenza, does not represent a potentially terrible threat to mankind, similar if not worse to the influenza epidemic caused by another strain, H1N1, which in eighteen months during 1917-18 killed over a hundred million people.  H5N1 in many ways is similar to H1N1 and many virologists that I know and trust are certain that there is a serious threat.  There is good evidence that H5N1 is carried by migrating ducks, and that it can infect local chickens or turkeys kept outside, especially if the chickens are near ponds which are visited by migrating ducks.

 

You stated that PCR cannot be used to prove the existence of a virus, and that is correct.  But the existence of this virus, influenza H5N1, has already been proven by other means.  It has been isolated as a viral particle and shown to live and reproduce in chicken eggs, which is typical of flu viruses. From these cultures it can be introduced through the nose into mice, the airways of chickens, and a number of other animals where it is quickly lethal.  Having been isolated, it’s RNA (influenza viruses use RNA rather than DNA) can be sequenced, and it has been sequenced many times.  Once this process has been performed, the PCR reaction becomes a valuable tool for quickly recognizing the presence of the same nucleic acid sequence.  PCR, properly done, has great diagnostic powers - once a particular DNA or RNA sequence has been associated with a particular disease.  In this case it has.  It is not a scare tactic dreamed up by the WHO.

...

Although I do not know all the details of the midnight raid by your local health authorities, it sounds very unprofessional, and if you will excuse the term, which we use rather loosely now in the States, not unlike the Gestapo.  I thought this had disappeared from Germany.

 

The killing of valuable breeding stock without very careful testing of individuals, especially in the absence of clinical evidence, that they were infected by H5N1, seems callous and unnecessary.

It however is very expensive and difficult to isolate potentially infected individuals and test them separately before killing them.  Most mass killings of birds have been readily replaceable animals.

 

I am sorry for your situation.  The birds you lost are apparently not replaceable. Health authorities are not always the smartest or most compassionate people in any country, however they have a job to do.  They are supposedly there to protect humans.  This time they seemed to have done it ruthlessly, and perhaps without good reason.  I don’t have enough facts to make a real opinion.  I know that a lot of birds have been slaughtered all over the world, birds that were not clearly sick, but which had been potentially exposed to this virus.  This is usually understood to be for a good reason, an attempt to see that H5N1 does not turn into a human epidemic.   

 

This situation, tragic though it is, does not turn on the use of PCR to diagnose H5N1.  PCR is a good way to diagnose any particular form of influenza.  What you are possibly confusing in terms of my statements about PCR and the diagnosis of HIV, is that in the case of HIV, no virus has been ever isolated, cultured, re-infected into susceptible experimental animals, and proven thereby, using Koch’s principles to be responsible for a disease.  This is far from the situation with influenza, which has definitely been identified as the primary causal factor for many millions of human deaths.

 

I am very sorry for you and your chickens. I would be willing to submit an opinion officially that the armed midnight storming of citizens who had not been properly warned, or reasonably convinced by scientific or legal evidence, that their livestock constituted a significant threat to their neighborhood, is not in keeping with normal health department routines in civilized countries, with the unfortunate caveat that my own country is not always considered as civilized by most Europeans.

 

Cordially yours,

 

Dr. Kary B. Mullis

 

Anmerkungen zum Brief von Dr. Kary Mullis

 

Dr. Kary Mullis ist der Erfinder der PCR-Methode, er erklärt auch, was man damit anfangen kann und was eben nicht:

Man kann damit nicht die Existenz eines Virus beweisen.

Dr. Kary Mullis geht –wie die meisten anderen auch, die sich nicht mit der konkreten Nachweisfrage befassen, davon aus, dass H5N1 als Virus existieren muss, weil… und dann folgen die offiziellen Geschichten dazu, die auch ich kenne, die aber zum Teil bereits ganz klar widerlegt sind, z.B. das mit der Spanischen Grippe, bei der mit großer Sicherheit u.a. aufgrund verschiedener Aussagen davon ausgegangen werden kann, dass es eher ein medizinisches Desaster war, denn die Opfer waren die Geimpften, während die Ungeimpften diese Krankheit nicht bekamen.

In dieser Angelegenheit führe ich weitere Korrespondenz, denn in einem anderen Fall hat Dr. Mullis die Nicht-Existenz eines Virusnachweises bereits herausbekommen (sogar persönlich) und das führt er auch – sozusagen als Gegenbeispiel an.

Bemerkenswert ist, dass nicht nur hierzulande immer noch an HIV als Virus und Ursache für AIDS festgehalten wird – trotz des längst entlarvten Betruges.

An diesem höchst bekannten Beispiel können Sie ablesen, dass auch die dicksten Lügen irgendwann herauskommen. H5N1 ist auch nicht über jeden Verdacht erhaben.

 

in einem weiteren Brief  schrieb Dr. Kary Mullis noch dieses:

... In fact, I claim, that once the appropriate background experiments have been done, PCR is an excellent way to diagnose many conditions including infectious diseases. (I have gone on record saying that DNA sequences in humans cannot be used as evidence of AIDS, but that is because the appropriate experiments have never been done)  In the case of H5N1, in spite of what you may have heard to the contrary, those experiments have been done.  ...

Tatsächlich behaupte ich, daß, sobald die passenden Hintergrundexperimente erfolgt sind, PCR eine ausgezeichnete Weise ist, viele Bedingungen einschließlich ansteckende Krankheiten zu bestimmen. (ich bin auf Rekordsaying (?)  gegangen, daß DNA Reihenfolgen in den Menschen nicht als Beweis von AIDS verwendet werden können, aber die ist, weil die passenden Experimente nie erfolgt sind), im Fall von H5N1, trotz was Sie gegenteilig gehört haben können, sind jene Experimente erfolgt...

Tja, und dann habe ich noch einmal ganz konkret wissen wollen, wo der Nachweis denn ist, ich wollte es also wirklich ganz genau wissen, denn alle bisherigen Nachfragen endeten stets nur mit der Behauptung, daß es den Virennachweis gäbe - aber er findet sich nirgends - ebensowenig wie der von HIV, was der Dr. Mullis ja persönlich überprüft hat.

Hier möchte ich noch ergänzen, daß nach meiner konkreten Nachfrage nach der Fundstelle des Nachweises der Schriftwechsel endete - ohne eine solche bekommen zu haben.

Die Verwendung der PCR-Methode ohne vorherigen direkten Nachweis wird tatsächlich praktiziert, aber es ist wissenschaftlicher Betrug. Bei uns sitzen diese Betrüger im Friedrich-Löffler-Institut.

Es gibt bereits mehrere Anzeigen wegen dieses Betruges, bisher ohne sichtbares Ergebnis.

Also immer weiterfragen, und auch anderen weitersagen - der Nachweis fehlt halt immer noch und es kann ihn von der Biologie her auch gar nicht geben.

Aber dagegen helfen bekanntlich böse Schauergeschichten von der Gefährlichkeit der Viren im Allgemeinen und ganz besonders der gerade aktuellen ... (Sau, die durchs Dorf getrieben wird)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

So viel zum Thema Spanische Grippe:

(Text auf deutsch anschließend)

THE AVIAN FLU AND DRUGLESS DOCTORS

 

BBC carried an article on 5 February titled 1918 Killer Flu Secrets Revealed which tells us that the scientists claim to now have figured out that 50 million people were killed by a virus that jumped from birds to humans.

 

Obviously this is to prepare us for a killer epidemic, something that is supposed to hit any time now, be it this winter or the next or the one after that.

 

Jon Rappoport found the most interesting analysis of the 1918 flu disaster, in a book by Eleanor McBean. And if you havent heard of drugless doctors yet, heres the place where youll meet them.

 

THE FLU: 1918 AND NOW

 

FEBRUARY 7, 2004. You may have noticed that researchers are now saying they have analyzed the virus that caused the 1918 global pandemic of flu. They are linking it to a bird virus, which stirs the pot on the current flap about avian flu in Asia.

 

The PR goes this way: If this current bird virus mutates just a little bit in the wrong direction, we could see a replay of the 1918 disaster.

 

Here is another analysis, written about 25 years ago by Eleanor McBean. This excerpt, from chapter two of her book, Vaccination Condemned, makes a quite different observation:

 

I WAS AN ON-THE-SPOT OBSERVER OF THE 1918 INFLUENZA EPIDEMIC

 

All the doctors and people who were living at the time of the 1918 Spanish Influenza epidemic say it was the most terrible disease the world has ever had. Strong men, hale and hearty, one day would be dead the next. The disease had the characteristics of the black death added to typhoid, diphtheria, pneumonia, smallpox, paralysis and all the diseases the people had been vaccinated with immediately following World War 1. Practically the entire population had been injected seeded with a dozen or more diseases - or toxic serums. When all those doctor-made diseases started breaking out all at once it was tragic.

 

That pandemic dragged on for two years, kept alive with the addition of more poison drugs administered by the doctors who tried to suppress the symptoms. As far as I could find out, the flu hit only the vaccinated. Those who had refused the shots escaped the flu. My family had refused all the vaccinations so we remained well all the time. We knew from the health teachings of Graham, Trail, Tilden and others, that people cannot contaminate the body with poisons without causing disease.

 

When the flu was at its peak, all the stores were closed as well as the schools, businesses - even the hospital, as the doctors and nurses had been vaccinated too and were down with the flu. No one was on the streets. It was like a ghost town. We [who didnt taken any vaccines] seemed to be the only family which didnt get the flu; so my parents went from house to house doing what they could to look after the sick, as it was impossible to get a doctor then. If it were possible for germs, bacteria, virus, or bacilli to cause disease, they had plenty of opportunity to attack my parents when they were spending many hours a day in the sick rooms. But they didnt get the flu and they didnt bring any germs home to attack us children and cause anything. None of our family had the flu - not even a sniffle- and it was in the winter with deep snow on the ground.

 

It has been said that the 1918 flu epidemic killed 20,000,000 people throughout the world. But, actually, the doctors killed them with their crude and deadly treatments and drugs. This is a harsh accusation but it is nevertheless true, judging by the success of the drugless doctors in comparison with that of the medical doctors.

 

While the medical men and medical hospitals were losing 33% of their flu cases, the non-medical hospitals such as BATTLE CREEK, KELLOGG and MACFADDENS HEALTH-RESTORIUM were getting almost 100% healings with their water cure, baths, enemas, etc., fasting and certain other simple healing methods, followed by carefully worked out diets of natural foods. One health doctor didnt lose a patient in eight years. The very successful health treatment of one of those drugless doctors who didnt lose any patients will be given in the other part of this book, titled VACCINATION CONDEMNED, to be published a little later.

 

If the medical doctors had been as advanced as the drugless doctors, there would not have been those 20 million deaths from the medical flu treatment.

 

There was seven times more disease among the vaccinated soldiers than among the unvaccinated civilians, and the diseases were those they had been vaccinated against. One soldier who had returned from overseas in
1912 told me that the army hospitals were filled with cases of infantile paralysis and he wondered why grown men should have an infant disease. Now, we know that paralysis is a common after-effect of vaccine poisoning. Those at home didnt get the paralysis until after the world-wide vaccination campaign in 1918.

 

End of excerpt

 

Auszug aus Impf-Report (in Kent-Newsletter)

Jahrhundert-Lüge der Spanischen Grippe (1918) jetzt aufgedeckt.  
--------------------------------------------------------------------------------

In der aktuellen Vogelgrippe-Diskussion wird die sog. Spanische Grippe von 1918 immer wieder als das Musterbeispiel dafür vorgebracht, welche tödlichen Folgen eine Mutation des Grippe-Virus haben könne und dass uns eine solche Mutation unmittelbar bevorstehe. Wollen wir uns eine Meinung darüber bilden, wie zutreffend diese Befürchtungen sind, müssen wir uns also näher mit der Spanischen Grippe befassen. Die Recherchen brachten Überraschendes zu Tage.

Hierzu ein Auszug aus dem aktuellen Impf-Report (http://www.impf-report.de) der beiden bekannten Impfkritiker Angelika Kögel-Schauz und Hans Tolzin:

Artikel aus impf-report (Zeitschrift), Ausgabe Juli/August 2005, Seite 19 – 25,

siehe auch www.impf-report.de

DIE SPANISCHE GRIPPE

Augenzeugenbericht:  „Nur Geimpfte erkrankten

(Original-Quelle: Eleanora McBean Vaccination Condemned, in überarbeiteter Übersetzung von Hans Tolzin)

„Alle Ärzte  und Menschen, die zu der Zeit der Spanischen Grippe 1918 lebten, sagen, dass es die schrecklichste Krankheit war, welche die Welt je gesehen hat.  Starke Männer, an einem Tag noch gesund und rüstig, waren am nächsten Tag tot.  Die Krankheit hatte die Eigenschaften der Pest, zusätzlich zu Typhus, Diphtherie, Lungenentzündung, Pocken, Lähmungen und all den Krankheiten,  gegen die diese Leute direkt nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden waren. Praktisch die gesamte Bevölkerung war mit einem Dutzend oder mehr Krankheiten - bzw. giftigen Impfseren - versetzt worden.  Es war eine Tragödie, als all diese arztgemachten Krankheiten gleichzeitig auszubrechen begannen.  

Die Pandemie zog sich zwei Jahre lang hin, am Leben erhalten durch die Verabreichung von weiteren giftigen Medikamenten, mit denen Ärzte versuchten, die Symptome zu unterdrücken. So weit ich herausfinden konnte, erkrankten nur Geimpfte.  Diejenigen, die die Injektionen abgelehnt hatten, entgingen der Grippe.  Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir die ganze Zeit wohlauf.  Wir wussten aus den Gesundheitslehren von Graham, Trail, Tilden und anderen, dass man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen.  

Auf dem Höhepunkt der Epidemie wurden alle Geschäfte sowie die Schulen, Firmen und sogar das Krankenhaus geschlossen -  auch die Ärzte und Pflegekräfte waren geimpft worden und lagen mit der Grippe darnieder.  Niemand war auf den Straßen.  Es war wie eine Geisterstadt.  

Wir, die keine Impfungen erhalten hatten, schienen die einzige Familie zu sein, die nicht die Grippe bekam.  So gingen meine Eltern von Haus zu Haus, um sich um die Kranken zu kümmern, so gut sie es konnten, denn es war zu der Zeit unmöglich, einen Doktor zu holen. Wenn Mikroben, Bakterien, Viren oder Bazillen Krankheiten verursachen können, hatten sie mehr als genug Gelegenheiten, meine Eltern anzugreifen, da sie viele Stunden pro Tag in den Räumen der Kranken verbrachten.  Aber sie bekamen keine Grippe und sie brachten auch keine Mikroben nach Hause, die  uns Kinder überfielen oder sonst irgend etwas verursachten. Niemand aus unserer Familie hatte die Grippe – nicht einmal ein Schnäuzen -  dabei war es Winter und es lag tiefer Schnee.  
Es wurde behauptet, die Grippeepidemie 1918  hätte weltweit 20.000.000 Menschen getötet.  Aber in Wirklichkeit wurden sie von den Ärzten durch ihre groben und tödlichen Behandlungen und Medikamente umgebracht. Diese Anklage ist hart, dennoch ist sie zutreffend und wird durch den Erfolg der naturheilkundlichen Ärzte gegenüber  den schulmedizinischen Ärzten bezeugt.

Während den Schulmedizinern in ihren Krankenhäusern 33% ihrer Grippefälle verstarben, erzielten die naturheilkundlichen Krankenhäuser wie Battle-Creek, Kellogg und  MacFadden‘s-Health-Restorium Heilungsraten von fast 100% mit ihren Wasserkuren, Bädern, Einläufen, Fasten und  anderen Heilmethoden, gefolgt von  sorgfältig ausgearbeiteten Diätplänen mit naturbelassenen Nahrungsmitteln.  Einer dieser Naturärzte verlor innerhalb von 8 Jahren  nicht einen Patienten.  (...) Wären die Schulmediziner so ausgebildet gewesen wären wie die „arzneilosen Ärzte, hätte es keine 20 Millionen Todesfälle durch schulmedizinische Grippebehandlungen gegeben.

Unter den geimpften Soldaten war die Erkrankungsrate siebenmal so hoch wie unter den ungeimpften Zivilisten und ihre Krankheiten waren jene, gegen die sie geimpft worden waren. Ein Soldat, der 1912 aus Übersee zurückgekommen war, erklärte mir, dass die Armeekrankenhäuser mit Fällen von Kinderlähmung gefüllt waren und dass er sich wunderte, wie  ausgewachsene Männer eine Säuglingskrankheit haben können.  Jetzt wissen wir, dass Lähmungen eine normale Folge von Impfstoff-Vergiftungen sind. Diejenigen zu Hause bekamen diese Lähmung nicht - bis zur weltweiten Impfkampagne im Jahr 1918.

Weitere Stimmen zu Massenimpfungen im und nach dem 1. Weltkrieg

Der Bericht von Eleanora McBean steht natürlich im totalen Gegensatz zur offiziellen Hypothese, ein mutiertes Influenza-Virus habe die Spanische Grippe verursacht. Sie ist jedoch nicht die einzige Quelle, die vermutet, die Pandemie sei in Wahrheit durch Massenimpfungen verursacht worden.

Ingri Cassel bezieht sich im Idaho Observer vom Juli 20032 auf den zeitgenössischen Bericht eines Dr. Rosenow3, in dem dieser die Folgen von Impfversuchen mit Mehrschweinchen beschreibt. Demnach seien insbesondere die Lungen in schwere Mitleidenschaft gezogen worden - ein typisches Symptom der tödlichen Spanischen Grippe. Der Sanitätsinspekteur der US-Armee berichtet 31.106 hospitalisierte Fälle von Lungentuberkulose mit 1.114 Toten für die Zeit der US-Beteiligung am Weltkrieg. Zumindest dürfte es für die Armeeärzte nicht immer einfach gewesen sein, die „normale Tuberkulose, Impffolgen und die Spanische Grippe voneinander abzugrenzen.

Cassel zitiert noch eine weitere Autorin, Anne Riley Hale aus dem Jahr 1935:4

„Wie jedermann weiß, hat die Welt noch niemals solch eine Orgie von Impfungen aller Art gesehen, wie  die unter den Soldaten des Weltkriegs. Auch diese Autorin stellt im weiteren Verlauf des Zitats fest, dass gerade unter den „gepiekten Männern der Nation, eigentlich den robustesten und widerstandsfähigsten von allen und mit gesunden Lungen ausgestattet, die höchste Todesrate an Tuberkulose auftrat. Die höchste Entlassungsrate wegen Tuberkulose habe es in jenen Armee-Lagern gegeben, deren Besatzungen niemals zum Einsatz jenseits des Meeres gekommen waren.

Prof. E. R. Moras, M.D., ein bekannter Fachmann für natürliche Ernährung, bot der US-Regierung im Nov. 1918 in einem Brief seine Unterstützung an und beklagte darin Tausende von Toten unter den Armeeangehörigen als direkte Folge der Massen-Impfungen gegen Typhus und denaturierter Nahrung.5

Patric J. Carroll zitiert im Mai 2003 im Irish Examiner6 einen Report des US-Kriegsministers Henry L. Stimson, der die tödlichen Folgen von Impfungen gegen Gelbfieber in 63 Fällen bestätigte. Insgesamt, so Carroll, wurden den Rekruten zwischen 14 und 25 Impfungen verabreicht. Aus Armeeaufzeichnungen sei zu entnehmen, dass alle beimpften Krankheiten nach Beginn der Impfpflicht im Jahre 19117 in alarmierendem Ausmaß zugenommen hatten. Nach Eintritt der USA in den Krieg im Jahre 1917 sei die Todesrate durch die Typhus-Impfung auf den höchsten Wert der Geschichte der US-Armee gestiegen. Der Bericht des Sanitätsinspekteurs der US-Armee zeige für 1917 allein 19.608 Krankenhauseinweisungen, als Folge der Typhus-Impfung.

Die Situation sei durch die vergeblichen Versuche, die Typhus-Symptome durch noch stärkere Dosierungen zu bekämpfen, nur weiter verschlimmert worden.  Nach Ende des Krieges sollte die  in Panik geratene Bevölkerung mit u.a. diesem Impfstoff vor den heimkehrenden Soldaten, die sich an der Front mit gefährlichen Krankheiten angesteckt hätten, geschützt werden.

Laut Carroll8 ging in den USA während des 1. Weltkrieges ein geflügeltes Wort um, es würden mehr Soldaten durch Impfungen umgebracht als durch feindliche Gewehre. Diese Aussage stamme von Dr. H. M. Shelton, dem Autor von „Vaccines and Serum Evils. Laut General Goodwin habe die britische Armee 7.423 Fälle von Typhus mit 266 Toten verzeichnet. In der französischen Armee habe es 113.165 Fälle mit 12.380 Toten bis Oktober 1916 gegeben. In beiden Ländern sei die Typhus-Impfung Pflicht gewesen.

Es gibt also mehrere Stimmen, die Massenimpfungen als mögliche Ursache der Spanischen Grippe bestätigen.  Sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen ist ohne Vorliegen der Originalpublikationen natürlich nicht einfach. Aber wir können versuchen, uns der  Wahrheit durch eine eher indirekte Vorgehensweise anzunähern, indem wir weitere Informationen, möglichst aus „unverdächtiger Quelle, sammeln und prüfen, ob und wie die einzelnen Puzzlesteine zusammenpassen.

Der Artikel geht im weiteren Verlauf u.a. auf folgende Ungereimtheiten ein:

- Viele der Ärzte, die mit der Spanischen Grippe direkt zu tun hatten, erwähnten sie überraschenderweise in späteren Publikationen gar nicht oder nur am Rande – was durchaus Sinn macht, wenn die Seuche in Wahrheit durch die von ihnen durchgeführten Impfungen  verursacht wurde
- Die Spanische Grippe begann nicht an einem Ort und breitete sich von dort aus über die ganze Welt aus, sondern an vielen Orten – ja sogar auf  verschiedenen Kontinenten gleichzeitig
- Die Symptome der Spanischen Grippe, innere Blutungen der Lunge, sind als mögliche Wirkung von Impfungen bekannt
- Mehrere Ansteckungsversuche mit Freiwilligen, denen eine ganze Reihe von Erkrankten z.B. ins Gesicht husten musste, scheiterten kläglich – die Spanische Grippe war also nicht ansteckend!
- Erst die Nachahmung einer Impfung - Injektionen von bearbeiteten Körperflüssigkeiten Erkrankter - führte auch zu Erkrankungen der Versuchspersonen

Fazit: Es spricht wesentlich mehr dafür, dass es sich bei der Spanischen Grippe um ein globales Impfdesaster gehandelt hat, als dafür, dass irgendein geheimnisvolles Virus durch eine noch geheimnisvollere zufällige Mutation die Seuche verursachte und quasi mit Überschallgeschwindigkeit für eine gleichzeitigen Ausbreitung auf mehreren Kontinenten sorgte.

Wer das ganze Heft (lohnenswert) lesen/bestellen möchte, hier: http://www.impf-report.de