Archiv

Hier finden Sie alle sonstigen Texte, ansonsten sehen Sie bitte unter den entsprechenden Menüpunkten nach.

Sofern Sie Fragen an uns haben können Sie sich gern telefonisch oder über das Kontaktformular an uns wenden. Dort finden Sie (bitte nur für den Notfall) auch eine Telefonnummer.

unser Dank denen, die noch ein Gewissen haben
und den ESM-Vertrag ablehnen!
2. ESM Vertrag, Dankesschreiben, 2.6.20
Adobe Acrobat Dokument 27.7 KB

Worum geht es beim ESM?

kurz und bündig:

Hört, hört! Die Zerstörung alles Natürlichen (und der Natur!) als große Politik um uns alle zu versklaven! Und viele "nette" Details, über die man teils schon mal etwas gehört hat, teils aber auch nicht - es lohnt sich, da mal darüber nachzudenken und die Zusammenhänge zu bedenken...

Immerhin ergibt es so einen Sinn, wenn man bedenkt mit welcher Dringlichkeit diese ganzen Zwangsvergiftungen unserer Tiere stattfinden - ohne sonstigen wirklichen Grund!

Schnell anhören, alles Brisante hat nur noch ein kurzes Leben auf youtube . wie gerade wieder einmal bei den ganzen Beiträgen zum ESM auffällt.

Einspruch gegen die Änderung des Schweizer Tierseuchengesetzes
geplant sind massive Beschneidungen der persönlichen Kompetenz in Sachen Tiergesundheit - unbedingt ansehen und wer in der Schweiz seinen Wohnsitz hat, sollte sich umgehend noch daran beteiligen. WICHTIG!!!
1. BfgT, Änderung Schweizer Tierseuchen
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Das Video zum Milchpreis:

Bestandsreduzierung der Wildschweine durch Impfung
Hier steht - neben den üblichen Verdrehungen und Behauptungen ohne wissenschaftliche oder auch nur sachliche Grundlage, wozu die Impfprogramme wirklich da sind! ein offizieller Text des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz von Baden-Württemberg
BW - Bestandsreduzierung durch Impfung v
Adobe Acrobat Dokument 91.7 KB

Hiermit fordern wir unsere neuen Landesbeauftragten für Tierschutz auf, zu dem leidigen Seuchenthema Stellung zu nehmen.

Sie erhielten die Eidesstattliche Versicherung von Stefan Lanka, der in seiner Eigenschaft als Mikrobiologe erklärt, daß es keine krankmachenden Viren gibt.

1. Dr. jur. Maisack, Stellungnahme,Lank
Adobe Acrobat Dokument 34.0 KB
1. Corneliae Jäger, Stellungnahme, Lank
Adobe Acrobat Dokument 26.4 KB
Hier noch einmal zum Nachlesen, das oben erwähnte Schriftstück von Dr. Stefan Lanka:
Eid.+Vers.+(Lanka+16.11.2010).pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB
Unsere Antwort auf die steigenden Spritpreise...
Unsere Antwort auf die steigenden Spritpreise...

Damit die Leser auch mal etwas zu lachen haben veröffentlichen wir folgenden Treppenwitz der Seuchenlügen-Geschichte:

 

 "In Ansbach habe ich anstatt einer wissenschaftliche Publikation eines
behaupteten Schweinegrippevirus, Bildzeitungsausschnitte erhalten, vonDr. Meindorfner, Kreistag."

 (So die schriftliche Aussage eines unserer Mitglieder) 

 

Na das ist doch mal was richtig handfestes - die BILD-Zeitung !!!

 

Es darf laut gelacht werden - und wir sind jetzt mal so richtig gespannt, was die Donau-Rieser für ein Karnickel aus dem Hut zaubern...

 

Da lachen ja die Kühe!
Da lachen ja die Kühe!

(auch dieses Schreiben und unser Kommentar dazu ist jetzt nur noch unter "Donau-Ries" gespeichert)

Unser Auftritt in Karlsruhe, bei der Messe vom Alpenparlament .

 

 

 

Nach Aussagen von Besuchern - unser Stand war der bestbesuchte - hat sich das Eintrittsgeld allein wegen unserer Infos gelohnt!

Artikel für die Broschüre unseres Vereins
Wie Menschen darauf kommen, daß die Impfung ihrem Tier geschadet hat
Gesundheit und Impffreiheit für Tiere e.
Adobe Acrobat Dokument 73.1 KB

Das brisante Video ist nicht mehr online!!!

Hier ein Auszug wo erklärt wird, daß die Chemisierung der Landwirtschaft eine Folge des Krieges und des Umsatzdenkens der chemischen Industrie ist!

Top-Agrar und angebliches "Schmallenberg-Virus"
war klar. Wird das nicht langsam langweilig, die Leute immer wieder mit einem neuen "Virus" zu verarschen...
solange wie es klappt und die Kasse klingelt vermutlich nicht.
15.03.2012_top agrar online - Schmallenb
Adobe Acrobat Dokument 42.9 KB

15.3.2012 Film über Impfungen, WICHTIGE FAKTEN!

Neues zur Tierseuchenkasse

9.3.2012 Antwort zum Mahnmeldebogen
"Die Tierseuchenkasse wendet geltendes Recht an."
Aha - und wo bleibt der Virennachweis?
Also geltendes Recht - Infektionsschutzgesetz, und darauf beruft sich die Tierseuchenkasse - setzt ein übertragbares Agens (Bakterien Viren usw.) voraus!
Wenn es das nicht gibt ist die Sache rein rechtlich schon hinfällig, vom gesunden Menschenverstand her ist das Realitätsverweigerung von Seiten der Behörden.
***
8. TSK Mahmeldebogen ist Verwaltungsakt,
Adobe Acrobat Dokument 40.0 KB

Gesundheitsbeeinträchtigung durch digitales Fernsehen

Eine ganz wichtige Info, die Mensch und Tier betrifft und bisher kaum bekannt ist, das sollte jeder wissen!

Neuer Artikel unter dem Menüpunkt Verbraucherschutz!

 

 

Das traurige Bild eines totgeborenen Fohlens aus einer geimpften Stute

 

Dazu sind beim Menüpunkt "Impfverbrechen" zwei neue Texte online - mit den Hintergründen.

Antrag auf Entschädigung zurückgewiesen!

war ja nicht anders zu erwarten....

Antrag auf Entschädigung zurückgewiesen,
Adobe Acrobat Dokument 189.9 KB
3. AW RV Ausbezahlte Gelder 02.03.2012.
Adobe Acrobat Dokument 25.8 KB

Rechtsschutzversicherung weigert sich, die EU-Vorgaben einzuhalten und will nicht zahlen!

Schreiben an die Rechtsschutzversicherung mit dringenden Fragen
2. Anerkennung vor Gericht 28.02.2012.do
Adobe Acrobat Dokument 49.0 KB

Antwort darauf:

...mit Kommentar -die haben aber schnell geantwortet - die Kundschaft wird dies überprüfen und dann ihre Konseqenzen draus ziehen
2. RV nur zugelassen RA 01.03.2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.3 KB
Gutachten zur Neuen Medizin
20030818_Gutachten_Prof_Niemitz_Neue_Med
Adobe Acrobat Dokument 81.7 KB
ein Krisenvorsorge-Artikel von hartgeld.com
Klima-Der-wichtigste-Baustein-Ihrer-Kris
Adobe Acrobat Dokument 233.1 KB

Update zur Korrespondenz mit Landratsamt

16.2.2012:

----- Original Message -----
From: Diana
Sent: Thursday, February 16, 2012 8:41 AM
Subject: Aktuelles - buendnis-fuer-gesunde-tieres Jimdo-Page!
Sehr geehrter Herr Landrat Bollacher,
nachdem die Justiz in Waldshut schon über die Ländergrenzen hinaus für Aufsehen gesorgt hat , indem sie Grundbuchfälschungen deckt ,
setzen nun ihre Mitarbeiter  des Veterinärwesens -samt Bußgeldstelle noch einen drauf.
Auch wenn einige Landfrauen noch beten ( Frau Andrea Gottstein aus Luttingen betet daß sie ihr Kalb nicht töten muß wegen eines nicht geeichten Tests, unter 07763-3540 können sie gerne mit ihr Rücksprache halten ) greifen andere Landwirte schon zu drastischeren Massnahmen , nachdem die Politiker im Lande ausser  nicht gehaltenen Versprechungen sich nunmehr in Schweigen hüllen. Siehe weiter unten die Anschreiben von W. Schneider an die höhere Politik in Stuttgart.
 Gerne sehen ich und die Mitglieder im Verein einer Stellungsnahme von ihnen entgegen und weisen darauf hin ihr geschätztes Schreiben hier zu veröffentlichen
Mit freundlichen Grüßen
Diana Herrmann
http://buendnis-fuer-gesunde-tiere.jimdo.com/aktuelles/

Regierungskriminelle, Veterinäre und der Mitarbeiterstab aus dem Landratsamt Waldshut machen weiter.

Landratsamt stellt am 26.01.2012 ohne (laut Infektionsschutzgesetz erforderlichen) Erregernachweis Bußgeldbescheid aus:

der Bußgeldbescheid
1. Bußgeldbescheid LRA Waldshut 26.01.2
Adobe Acrobat Dokument 136.2 KB
Antwort auf den Bußgeldbescheid von Diana Herrmann
Bußgeld Febr.2012.doc
Microsoft Word Dokument 23.0 KB

Wir dürfen gespannt sein, wer sich wissentlich weiterhin an der Regierungskriminalität beteiligt oder diese deckt.

Neue Viruslüge

Wie nicht anders zu erwarten treten nach der umfassenden Impferei in der Vergangenheit jetzt wieder einmal gesundheitliche Folgeschäden beim Vieh auf. 

Die letzte publikumswirksame Aktion dieser Art war wegen eines angeblichen, wieder mal nie wissenschaftlich nachgewiesenen Virus, welches die Blauzungenkrankheit - wohl auch eher eine Vergiftung über "vorbeugende" Medikamente - verursacht haben soll.

So, und nun heißt das neue hausgemachte Problem eben "Schmallenberg-Virus", man hätte es ebenso nach dem "Entdecker" statt nach dem Fundort benennen können, aber das trauen sie sich wohl schon nicht mehr. ;-)

 

Hier der Brief von Sonja Goldfinger an den Landrat Thomas Schiebel (LRA Main-Spessart)

 

2. LRA Main-Spessart Thomas Schiebel 13
Adobe Acrobat Dokument 70.6 KB

Wir dürfen gespannt sein, wie die Antwort ausfällt, ei freilich wird es sich um zuvor prophylaktisch  vergiftete Tiere handeln, die möglichen Folgeschäden wurden damals beizeiten prognostiziert - aber im Interesse einer gewissen(losen) Lobby wieder einmal ignoriert.

 

Es empfielt sich, auch an anderen Stellen oder am besten direkt vor Ort die betroffenen Bauern zu fragen wie es um den Impfstatus ihrer Tiere stand.

 

Wer etwas dazu  beitragen kann, der sollte es, wir werden das (ggf. auch anonym) veröffentlichen.

 

Dieser Beitrag ist - wenn er nicht mehr so aktuell ist - unter dem Menüpunkt Verbraucherschutz zu finden.

Bericht von der Demo "Wir haben es satt"

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/presse/pressefotos/

 

Am 21.1.2012 war in Berlin eine Demo zum Thema Bauernhöfe statt Agrarindustrie

Foto von Jakob Huber

 

Kontakt:

 

Jakob Huber              

 +49 152 336 616 36     

 jakob.berlin@googlemail.com

 

http://www.flickr.com/photos/jakobhuber/

Online-Aktion vom Umweltinstitut

Genimpstoffe - Protestaktion

http://umweltinstitut.org/gen-lebend-impfstoff

 

Hier geht es direkt zur Online-Aktion, bitte rege beteiligen!

 

 

Neue Viruslüge

Information vom klein-klein-verlag

25.01.2012 Influenza (neues Supervirus?) | Drucken |

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

In den Massenmedien wird behauptet, dass es Forschern gelungen sei, aus dem Vogelgrippe-Virus und dem Schweinegrippe-Virus ein neues, hochinfektiöses und tödliches Influenza-Virus zu züchten. Damit islamistische Terroristen dieses Virus nicht nachbauen und den Westen infizieren, hat die US-Amerikanische Regierung die Forscher angewiesen, ihre Ergebnisse nicht zu veröffentlichen.

Weil hier eine riesen Chance liegt, wenn die Wirklichkeit hinter diesen Behauptungen öffentlich wird, aber gleichzeitig auch eine riesen Gefahr liegt, wenn es den Betreibern gelingt, mit ihren Virus-Ideen eine reale Panik und massenhaftes Ersticken durch den Blutverdicker Tamiflu auszulösen, möchte ich Ihnen erklären, was exakt die Forscher tun, um ihre Aussagen mit Experimenten scheinbar zu belegen.

Ich demonstriere das anhand der aktuellsten Publikation zu diesem Thema (PLoS Pathog 7(12): e1002443) in der Dr. Seema S. Lakdawala und seine Kollegen vom US-Amerikanischen Institut für Allergien und Infektionskrankheiten in Bethesda behaupten, dass sie herausgefunden hätten, welche Gen-Ausstattung es sei, die H1N1 zum Pandemie-Virus macht.

Als Modell für den Menschen benutzen sie junge Frettchen, die mit implantieren Meßelektroden versehen in einer Unterdruckkabine festgeschraubt sind. Ihnen wird die Kehle aufgeschnitten und in die Luftröhre ein Schlauch eingebracht, durch den langsam Flüssigkeit in die Lunge tropft. Die Flüssigkeit entstammt aus Zellkulturen, die einmal mit Flüssigkeit von einem Tier in Kontakt gebracht wurden, von der behauptet wurde, dass sie mit H1N1 infiziert sei. 


Tierversuche

Je nach Tropfgeschwindigkeit und Zusammensetzung der verwendeten Tropflösung entzünden sich Luftröhre und Lunge und sterben die Tiere mehr oder weniger schnell. Je nachdem, wie sich die Luftröhren und die Lungen entzünden, und welches Organ zuerst, und mit welchen weiteren Symptomen die Tiere sterben, werden unterschiedliche Viren-Typen behauptet.

Obwohl noch niemals ein Influenza-Virus in einem Menschen oder Tier fotografiert oder isoliert werden konnte, sondern die Viren nur als existent gelten, da viele Forscher jeweils eine indirekte Entdeckung als einen Bestandteils eines Virus behaupten und alle indirekten Behauptungen zusammen ein Modell eines Virus ergeben sollen, ist zentraler Beweis für die Existenz UND die Gefährlichkeit der Viren, das Leiden und Sterben der Versuchstiere.

Es gibt weltweit nicht einen wissenschaftlichen Beweis, dass jemals ein Virus, wie das Influenzavirus, in einem Menschen oder Tier gesehen, geschweige denn isoliert und fotografiert und untersucht wurde. Die Viren gelten lediglich als existent, weil viele Forscher ihre Laborabreiten als indirekte Entdeckungen von einzelnen Bestandteilen eines Virus behaupten, ohne dass jemals ein komplettes Virus gesehen wurde, dem man die Bestandteile wissenschaftlich zuordnen könnte. 

Viele Forscher tätigen viele solcher Behauptungen, und die Summe dieser Behauptungen soll dann in ihrer Gesamtheit das Modell des ganzen Virus ergeben. Obwohl noch niemals ein Influenza-Virus in einem Menschen oder Tier fotografiert oder isoliert werden konnte, sondern die Viren nur als existent gelten, gilt das Leiden und Sterben der Versuchstiere als der zentrale Beweis für die Existenz UND die Gefährlichkeit der Viren.

 

Kontroll-Experimente

Um Ergebnisse als „wissenschaftlich“ publizieren zu dürfen, fordern der Wissenschaftliche Kodex und die Bestimmungen der Fachmagazine, dass Kontroll-Experimente stattgefunden haben und dokumentiert werden müssen, die einen Irrtum ausschließen sollen. Solche Kontrollexperimente finden im gesamten Bereich der Infektionshypothesen nicht statt, was immer ein Hinweis auf Betrugstaten ist. In allen anderen Bereichen würden Publikationen nicht angenommen, wenn Kontrollexperimente nicht durchgeführt und veröffentlicht worden sind.

In einem solchen Kontroll-Experiment müssten die gleichen Flüssigkeiten verwendet werden, die aber als nicht infiziert gelten, um zu beweisen, dass die erzielten Effekte nichts mit dem Luftröhrenschnitt und der Tropfengabe in die Lunge zu tun haben. Ich kann versichern, dass die gleichen „Influenza“-Effekte ausgelöst werden, wenn destilliertes Wasser in die Lunge getropft wird. Sie können das ja mal an sich testen oder einen Forscher bitten, er möge den Gegenbeweis antreten.

Im Frettchen entzünden sich nun Luftröhre und Lunge. Das Tier versucht die Flüssigkeit auszuhusten, was es ihm aber ab einer gewissen Dauer des Eintropfens bzw. bei einer zu großen Menge an Flüssigkeit nicht mehr gelingt. Im Todeskrampf hustet das Tier besonders große Mengen an Flüssigkeit und Blut aus, von denen behauptet wird, dass sich darin die Viren in großer Zahl befinden. Das Husten selbst wird natürlich auch als ein durch das Virus ausgelöstes Symptom behauptet.

Anstatt die Viren in der ausgehusteten Flüssigkeit zu isolieren, fotografieren und biochemisch zu charakterisieren, werden aus dem ausgehusteten Schaum nur Eiweiße und deren RNA-Vorlagen entnommen, von denen – ohne jegliche Beweisführung – behauptet wird, dass sie den Viren entstammen würden und deswegen Viren anwesend seien. Für Presse-Fotos und in Filmen werden deswegen Schutzkleidung und Masken getragen, was im Labor, wenn die Forscher diese Versuche ohne Anwesenheit einer Fernsehkamera durchführen, nicht der Fall ist.

 

Zwei ganz normale Eiweiße

Als Bestandteile der Influenza-Viren werden zwei Eiweiße ausgegeben, die in jedem menschlichen und tierischen Organismus eine zentrale Rolle spielen. Das eine ist ein Enzym, die Neuraminidase, die durch Spaltung der Sialinsäure unsere Zellen mit elektrischer Ladung versorgt. Da sich die negativ geladenen Blutkörperchen untereinander abstoßen und nicht zusammenkleben, bleibt das Blut flüssig. Tamilfu hemmt spezifisch dieses Enzym, was zum Verdicken des Blutes und zum Ersticken führt.

Das andere Enzym, was wider besseres Wissen als Bestandteil eines Influenza-Virus ausgegeben wird, ist ein Matrix-Eiweiß, welches beim Auf- und Abbau unserer Zellen und Gewebe benötigt wird. Es ist klar, dass durch Entzündung und Absterben von Zellen und Gewebe diese Eiweiße vermehrt gebildet werden. 

Der Beweis, dass die beteiligten Wissenschaftler das ganz genau wissen ist, dass sie auf Nachfrage niemals eine konkrete Publikation benennen, in der ein Virus behauptet wird, obwohl Anzahl und Beteiligung an solchen Publikationen Voraussetzung für die staatliche Anstellung und die Höhe der Einkünfte ist.

Fragen Sie Ihren Influenza-Forscher. 
Wer nicht fragt bleibt .... ahnungslos. 

In diesem Sinne!
Ihr Dr. Stefan Lanka

 

PS:    Die Basis-Informationen zur Grippe, Influenza, der Grippe-/Influenza-Virus-Idee und dem Blutverdicker Tamiflu gibt es HIER.

PPS:    Regelmäßige kostenlose Informationen auf höchstem Niveau? Unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter gibt es HIER.

PPPS:    Die aktuelle Ausgabe unseres Zweimonat-Magazins WISSENSCHAFFTPLUS gibt es einmalig kostenlos&unverbindlich HIER.

 

 


 

Versuchte Erschleichung von Spendengeldern?

Ein rührseliger Aufruf zum Spenden wurde rundgemailt, angeblich hätten 19 Haflinger in ihrem eigenen Mist 5 Jahre lang dahinvegetiert - ungeimpft und ohne Wurmkur.

(Na immerhin...) Das Tier auf dem dazugehörigen Foto war recht gut genährt, das zumindest läßt auf optimale Fütterung und damit immensen Aufwand zur Futterbeschaffung schließen - man weiß ja als Tierhalter, was die Tiere so fressen.

 

Auf direkte Nachfragen nach Deatails wurde es schnell ruhiger - Details kamen keine, nur die Mitteilung, daß sich angeblich sooo viele helfende Manschen gefunden hätten (bei DER Futtersituation im vergangenen Jahr???)

Der Schriftwechsel ist dokumentiert.

 

Die Vermutung, daß es sich hier um eine Lügengeschichte handelt liegt nahe.

 

Inzwischen verdichten sich die Hinweise auf Erschleichung von Spendengeldern, denn bis heute sind die angeblich sooo vielen Pferde bei geneuerer Recherche nicht aufzufinden. Es wäre noch zu klären, wer dahintersteckt und das Geld kassiert.

----- Original Message ----- From: "Diana" <diana@gestuet-diana.de>
To: <veterinaeramt@lra-donau-ries.de>
Cc: <klaus.reuther@landkreis-waldshut.de>; "Sonja Goldfinger" <goldfinger-ansbach@t-online.de>
Sent: Friday, January 20, 2012 11:13 AM


Subject: Fw: Fw: unvorstellbar! 19 Haflinger 5 Jahre nicht ausgemistet - PLZ 86000 Raum Donauwörth


Sehr geehrte Veterinäre im Landkreis Donau- Ries,
mir und unseren Mitgliedern vom Bündnis-für-gesunde-Tiere e.V. kann niemand
ein x für ein u- vormachen . Unsere Veterinäre kennen ihre Pappenheimer
genau und dass ein Betrieb 19 Haflinge 5 Jahre in einer Scheune einsperrt
ohne jemals rausgelassen zu werden - ( wozu )
ist unnötiger Arbeitsaufwand  und viel Futter hin und herschleppen ? wozu ?
wem dient diese Rundmail . und Pferde mal schnell jemandem anderen
mitgeben - haben sie es da besser ?gibts genug davon die noch geritten sind
usw,
Wir fragen uns was das soll bzw wer schickt diese Leute die diese Lügen im
Internet verbreiten können und dann ungestraft davon kommen - oder soll die
Unfähigkeit ihrer Behörde  und deren Mitarbeiter offen gelegt werden - was
wir nicht glauben - denn sicher
ist dieser Betrieb wenns denn wahr ist mit 19 Pferden gemeldet und die
Nachbarn  sehen meist mehr als der liebe Gott- oder soll der ganze Betrieb
verschwinden weil es Bauland gibt oder ähnliches ? Wir bitten sie auch im
Namen der Mitglieder unseres Vereines diese Sache aufzuklären um in Zukunft
solche unglaubwürdigen Mails und deren Drahtziehern im Hintergrund  das
Handwerk zu legen
MfG. D.Herrann Vorsitzende Bündnis für gesunde Tiere e.V in Ansbach

 

 

Brief an den Landrat von Sonja Goldfinger
BfgT an Landrat Stefan Rößle, Donau-Ries
Microsoft Word Dokument 59.0 KB

Auf die weiteren Reaktionen sind wir gespannt.

Pressefreiheit gibt es nicht - ein Journalist packt aus:

Keine Panik - Aufklärung ist das einzige Mittel diese Sauereien zu verhindern:

Die Weihnachtsansprache:

Kommentar der 2. Vorsitzenden zur aktuellen Lage des Vereins im November 2011:

 

Liebe Mitglieder,Tierfreunde und Besucher dieser Seite!

 

Da wir seit 2 Wochen wieder eine fähige Internetseitengestalterin haben, wird auf dieser Seite in Zukunft wieder viel Interessantes zu  berichten und finden sein.

Wer jetzt noch auf dieser Seite etwas speichern will (liebe Freunde vom Verfassungsschutz ;-) oder sonstige Ausspionierer) speichert es oder ladet es herunter.

WIr sind euch nicht böse, ihr macht das ja auch nur um euer Geld zu verdienen.

Wir werden die Seite etwas besser ordnen, ausmisten und gestalten.

Es werden auch die mutigen Dokumente der Strafanzeigen gegen die Tierseuchenkasse kommentiert von den Anzeigern und den zuständigen Staatsanwälten mit Namen und Dienststelle veröffentlicht.

Da diese Leute weisungsgebunden sind seid ihnen nicht zu  böse, auch die hängen am Geldbeutel und unterstehen dem Justizminister ( dieser wird vom Ministerpräsidenten bestimmt und eingesetzt)

Ein Denkanstoß für alle - Parteien dürfen Spenden entgegennehmen...

 

Viel Spaß beim eigenständigen Denken, demnächst geht´s weiter!

 

Viele Grüße!

 

D.Herrmann, 2. Vorsitzende

Information vom 24.11.2011:

Unsere 1te Vorsitzende bekam 2 Stunden nach der Veröffentlichung des folgenden Briefes Besuch von der Kripo - Länderübergreifend Ba-Wü- zu Bayern

man wollte sie unter fadenscheinigen  Hinweisen in den braunen Sumpf ziehen!
Brief an den Ministerpräsidenten
1. BfgT, an Ministerpräsident 24.11.2011
Adobe Acrobat Dokument 197.5 KB
Der Brief zur Erklärung
Grimmenstein11-11-1BriefIM.doc
Microsoft Word Dokument 36.0 KB

Von unserem mutigen Anwalt zur Info weitergeleitet eine wissende Streiterin, die das betrügerische Geldsystem, das uns jetzt beherrscht, angreift.

Wir wünschen ihr viel Erfolg!

Grimmenstein11-11-14FormBl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.4 KB

AKTUELLES

Urheberrechtlich geschützte Publikationen ??? Verunglimpfung der Neuen Germanischen Medizin !

 

Blauzungenimpfung
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
dringende Weiterleitung an den Landrat Herrn Schwemmbauer, Dr. Moser VD, Dr. Bernd Meindorfner,
 
die im Anhang befindlichen Impfschäden nach der Blauzungenimpfung sendet Ihnen zu Ihrer
Information das "Bündnis für gesunde Tiere e.V." Nach wie vor liegt uns weder von Ihrem Landrats-(amt)institut,
noch von anderweitigen Universitäten oder sonstigen Institutionen, eine Publikation des behaupteten Blauzungenerregers
vor.
 
Auch wenn die Impfung jetzt auf freiwilliger Basis erfolgt wird von Ihnen dieser Erreger immer noch behauptet.
Außer Zeitungsartikel, kopierten Buchseiten und leeren Fraßen konnte von Ihnen bis heute kein
wissenschaftlich anerkannter Erregernachweis vorgelegt werden.
 
Wir fordern Sie deshalb auf bis Ende Juli 2010 die Veröffentlichung des behaupteten Blauzungenerreger
(Publikation) an u.a. Postadresse in Kopie zu senden, sonst werden wir nicht nur in unserem Land Ihre
Lügen offenlegen.
 
Wir weisen hier darauf hin auch diesen Schriftwechsel zu veröffentlichen.
 
Mit freundlichen Gruß
 
Sonja Goldfinger 1. Vorsitzende   Ansbach, den 02.07.2010
  • Schadensbericht Blauzungenimpfungen (Anhang) hier öffnen 


 

Antrag auf Chipverbot für Demetertiere

 

 

Virushypothese auf dem Prüfstand

Neue Richter braucht das Land

Schweinegrippe

Aufruf an alle  es zu unterstützen die Leute anzumailen und es noch schneller öffentlich zu machen Beste Grüsse Diana
Andreas Volkart 
<andreas.volkart@gmx.ch> hat am 14. Januar 2010 um 16:24 geschrieben:

> Sehr geehrter Herr Hangartner,

> Sie teilen mir in Ihrem Mail vom 12.1.2010 mit, dass  
> "wissenschaftliche Fragen" zur Existenz vom behaupteten H1N1- 
> Schweinegrippevirus also zu den "Rechtsangelegenheiten" der ETH/Uni  
> gehören, und dass diese Fragen also Herr Akeret vom Rechtsdienst der  
> ETH/Uni beantworten soll/kann, oder überhaupt nicht beantworten wird.
> Wie ich weiss, verfügt Herr Akeret aber nicht über einen  
> Wissenschaftsgrad, noch über eine virologische Grund- oder  
> Laborausbildung, und ist somit die falsche Auskunftsstelle für mich,  
> da ich meine Anfrage explizit an Sie, und nicht an Herr Akeret  
> gerichtet habe.
> Jedoch ist Herr Akeret nach RSETHZ 415 (
http:// 
>
www.rechtssammlung.ethz.ch/pdf/415_fehlverhalten_forschung.pdf)dazu  
> verpflichtet, Betrugsverdachtsfällen nachzugehen, und  
> Wissenschaftsbetrug offen zu legen.

> Mit dieser Antwort, Herr Hangartner, degradieren Sie sich also nicht 
> nur selber zu einem "Nicht-Wissenschaftler", sondern lassen es auch  
> noch drauf ankommen, dass ich meine 100 Franken anders einfordern werde.

> Heute haben Sie den Telefonanruf von Daniel Trappitsch, Leiter GAM  
> für Naturheilkunde, abgeblockt. Welchen Grund es dazu gegeben hat,  
> kann ich nicht nachvollziehen,
> da Sie bei meinem letzten Telefonanruf mit Ihnen im Jahr 2009 "andere  
> Gründe" vorschoben und nannten, um nicht mit mir ins Gespräch zu 
> kommen. Und mit Herrn Trappitsch selber haben Sie sicherlich keine 
> "Probleme" gehabt, weil dieser noch nicht mit Ihnen in Kontakt  
> getreten ist.
> Daher werde Ich dieses Mail gerne an Freunde und Bekannte weiter 
> leiten, um heraus zu finden, ob Sie jedes Telefon von Nachfragenden  
> abblocken werden, oder ob Ihre Bereitschaft, keine Auskunft zu geben,  
> nicht viel eher mit dem Eingeständnis zusammen hängt, dass Sie keine  
> "Beweise für krankmachende Viren" nennen können, oder im Labor eben  
> nicht zeigen können, dass H1N1 wirklich existiert.

> Daher die Bitte an die anderen, die hier mitlesen : Bitte  
> Gesprächszeitpunkt, Ergebnis und Antworten von Herr Hangartner  
> aufschreiben, und an mich senden.
> Dies kann später hilfreich sein, um bei mögl. strafrechtlichen  
> Beweisführung aufzuzeigen, dass andere Abhilfe für die  
> Beweiseinforderung nicht möglich war.
> Herrn Hangartners Nummer lautet : 044 634 26 17.
http://www.virology.uzh.ch/aboutus/personend/forschungd/ 
> ghangartd_de.html

> Andere Interpretationsmöglichkeiten lassen Sie und ihre Kollegen mir  
> gegenüber leider nicht zu. Weder wurden meine Fragen  
> zufriedenstellend beantwortet, noch wollte Herr Wunderli mir  
> ursprünglich mir meine Fragen beantworten, und versuchte alles  
> Mögliche, um den Fragen zuerst auszuweichen.

> Sie sollten sich an dieser Stelle schon einmal fragen, ob Sie mit  
> öffentlichen Druck umgehen können. Ein Zuckerschlecken wird es mit  
> Sicherheit nicht sein.
> Damit Ihre Assistenten und Doktoranden laufend über ihren "Leiter"  
> mitinformiert werden, lasse ich dieses Mail auch an Sie zukommen. Das  
> Mail untersteht dem Öffentlichkeitsprinzip.

> Mit freundlichen Grüssen

> Andreas Volkart

Pro Windelpaket 1 Impfdosis für die dritte Welt

  • Schreiben des BfgT an Pampers öffnen
  • Antwortschreiben von Pampers an BfgT vom 29.12.2009 hier öffnen
  • Antwort des BfgT an Pampers vom 02.01.2010 hier öffnen

Wahrheit und Lüge einer behaupteten Blauzungenpublikation

Korrespondenz mit der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg

Wie bereits seit dem Jahre 2006 der Selbsthilfegruppe Zahnmaterialgeschädigter Ansbach,
keine einzige Publikation eines Erregernachweises erbracht werden konnte,so auch heute.
Deshalb gibt es nur eine Rettung für Landwirte und sonstige Tierhalter
"RAUS AUS DER TIERSEUCHENKASSE" und die jeweiligen Ministerien in die Haftung nehmen,
(ohne Rechtsanwalt, usw. denn sie sind Weisungsgebunden, siehe Homepage Bündnis für gesunde Tiere.de unter Video)
können diese keinen wissenschaftlich anerkannten Erregernachweis vorweisen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Sonja Goldfinger  1. Vorsitzende         Ansbach den 26.11.09

Das Schweigen der Medien -  unglaubliche Hintergründe zur Schweinegrippe

Schreiben an die Tierseuchenkasse Baden-Württemberg

IMPFPFLICHT GEGEN BLAUZUNGENKRANKHEIT WIRD ABGESCHAFFT

 Zeitungsartikel: Empfehlung der Schweinegrippe-Imfpung von Dr. Schulze, Gesundheitsamt Ansbach

 

Leserbrief 

Schweinegrippe lässt Bürger kalt

Spende

Dankesschreiben an unser Mitglied, Herr Rudolf Ruoff-Schäfer:


 

Österreichische Ärztekammer -  An Landrat Mag. Helmut Hirt ,Verfahren gegen Dr. Johann Loibner

  1. Bitte um Unterstützung  
    Für Demokratie, Freiheit der Lehre, Unabhängige Wissenschaftler wird es Zeit sich einzusetzen bevor nichts mehr davon übrig bleibt. 

    Liebe Mitglieder und Freunde!

    Die Österreichische Ärztekammer hat in einem Bescheid vom 22.6.2009 unseren langjährigen Präsidenten und Gründer Dr. Johann Loibner wegen seiner impfkritischen Haltung für nicht mehr vertrauenswürdig erklärt, ihm die Berechtigung zur Berufsausübung entzogen und ihn aus der Ärzteliste gestrichen. Dr. Loibner hat dagegen Berufung erhoben; Mag. Helmut Hirt, der steirische Gesundheitslandesrat, ist nun für die Entscheidung darüber zuständig.

    Um einen Beitrag dazu zu leisten, dass diese ungeheuerliche, gegen die Menschenrechtskonvention verstoßende Vorgangsweise rückgängig gemacht wird, habe ich per email den als Anhang beigefügten Brief an den Landesrat geschickt.

    Ich möchte Euch einladen, Dr. Loibner auch in ähnlicher Form zu unterstützen, und dazu entweder den Brief mit Eurem Namen, Eurer Adresse und Datum versehen zu verwenden oder ein eigenes Schreiben zu verfassen.

    Die email-Adresse lautet: 
    helmut.hirt@stmk.gv.at.

    Ich halte es für wichtig, uns in großer Zahl zu melden, um den Verantwortlichen zu zeigen, dass es schon viele Menschen gibt, die sich als mündige Patienten verstehen, und die auch bereit sind, für die Ärzte ihres Vertrauens einzutreten.

    Da Landesrat Hirt die Entscheidung wahrscheinlich bald ausfertigen wird, wäre es auch gut, das email in den nächsten Tagen abzuschicken.

    In der Überzeugung, dass diese Aktion einiges bewirken wird, verbleibe ich

    mit herzlichen Grüßen

    Elfi Mußbacher
    Präsidentin
    Werk für menschenwürdige Therapieformen

  2. Schreiben an Landrat Hirt,PDF Datei Dr. Loibner, Graz -  Schreiben öffnen
  3. Antwort Verfahren gegen Loibner:  
    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Die Berufung von Dr. Loibner gegen den Bescheid der Österreichischen Ärztekammer ist an die zuständige Fachabteilung übermittelt worden. Demnach wurde nun das Behördenverfahren eingeleitet und die zuständige Fachabteilung 8A führt derzeit die notwendigen Prüfungen durch. Je nach Entscheidung der Fachabteilung wird der Bescheid bestätigt oder aufgehoben. In laufende Verfahren wird grundsätzlich kein Einfluss genommen. Ihr Schreiben wurde an die Fachabteilung zur Information weitergeleitet.
    Ich ersuche Sie daher das laufende Behördenverfahren zu respektieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Birgit Ragger

    Maga. Birgit RAGGER
    Büro Landesrat Mag. Helmut HIRT|Gesundheit, Spitäler & Personal
    Landhaus - Herrengasse 16, 8010 Graz

BfgT an Greenpease:

Sonderprojekte Impfstoff- und Medikamentenkühler

Dr. Ryke Geerd Hamer, Germanische Neue Medizin, Mitglied unseres Vereins

 Unser Hoffest:

1. Handzettel Pflichtvergiftung

Dem Bundesministerium flattern die Hosen
Teilnahme an Studie (Nebenwirkungen der Blauzungenimpfung)
Bitte sofort anrufen unter 08168-633 FLI

----- Original Message -----

Sent: Thursday, September 03, 2009 4:25 AM
Subject: Schweinegrippe-Pandemie Nano-Partikel im Impfstoff. Was tun? Was tun! Newsletter klein-klein-verlag 3.9.2009

 
z.H. Landrat Schwemmbauer, Dr. Hans Moser, Herrn Rudolf Hüttinger
                                                                                                                            
zur Information über bevorstehende Schweinegrippeimpfung.
 
Schützen Sie unsere Bevölkerung vor der Impfung.
 
Bitte beachten Sie auch den Anhang (Minister und Massengräber).
 
Mit freundlichen Grüßen
 

Nano im Impfstoff. Was tun? Was tun! 

Sonja Goldfinger 1. Vorsitzende "Bündnis für gesunde Tiere e.V."   Ansbach 03.09.2009  

Newsletter klein-klein-verlag 2.9.2009

Sehr geehrte Leserinnen und Leser ! 

Die Durchführung der Schweinegrippe-Pandemie im Rahmen der Pandemie-Planung schreitet voran. 

Das scheinbare Chaos über die Finanzierung hat nur die Funktion, von wichtigen Fragen abzulenken.  

Wenn keine Fragen da sind, brauchen die Fragen auch nicht beantwortet zu werden und werden auch nicht beantwortet.

Diese Ablenkungsmethode ist hinreichend und erfolgreich erprobt.  

Die beiden Pandemie-Impfstoffe für Deutschland enthalten Nano-Partikel als sogenannte Wirkverstärker, was aber von allen tunlichst verschwiegen wird.  

Nano-Partikel sind kleine Teilchen, viel kleiner als Asbest-Teilchen.  

Nano-Partikel zerstören die Zellen von innen her.  

In letzter Zeit sind aus Japan und China zwei Studien erschienen, die aufzeigen, dass Nano-Partikel Nervenzellen zerstören und ganz schnell dieLunge zerstört, wenn diese winzigen Teilchen dahin gelangen.  

Eine Internet-Seite für Ärzte nennt die Nanopartikel zutreffendNIEDLICHE KLEINE KILLER.  

Hier sind zwei Aspekte zu sehen:  

Einerseits das individuelle Leiden das hierdurch erzeugt wird.  

Andererseits die gespritzten erforderlichen Krankheitskosten zu Lasten der Allgemeinheit.

Zu beachten ist hierbei auch, dass die Nano-Partikel zerstörerisch und irreversibel in unsere Vererbung eingreifen, besonders in unser zweites Erbgut, in das der Mitochondrien.  

Insofern kann man nicht sagen, dass Nano-Partikel in den Impfstoffen denjenigen nicht berühren, der sich nicht impfen lässt.  

Dabei ist auch zu sehen, dass mit der Nano-Impfung massenhafte Schäden erzeugt werden, die als das Werk der behaupteten Influenza-Viren ausgegeben werden.  

In diese Panik hinein soll massenhaft Tamiflu eingenommen werden, was zum massenhaften Ersticken führt.  

Die öffentliche Ordnung soll über dieses Vorgehen zusammen brechen. 

Die Gesundheitsbehörden dagegen behaupten, dass die Impfung deswegen gegeben wird, damit die öffentliche Ordnung nicht zusammenbricht.  

Eine bedeutende Frage bei den eingekauften Impfstoffen gegen die behauptete Schweinegrippe ist deswegen die Frage, ob die Impfstoffe Nano-Partikel enthalten.  

Unter www.staatsbürger-online.de, hier Stufe II,  Nano im Impfstoff. Was tun? Was tun!geben wir Ihnen als Dateianhang einen Formulierungsvorschlag, wie Sie Klarheit schaffen können, anstatt zukünftig auch diese vermeidbaren Krankheitskosten über Ihre Krankenkassenbeiträge finanzieren zu müssen.  

Diese Frage kann an Gesundheitsbehörden, an Abgeordnete auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene gesendet werden.  

Wer sich nicht früh genug kümmert, darf sich nicht darüber wundern und darf insbesondere nicht darüber meckern, dass er immer mehr dafür arbeiten muss, und dass die Kosten für vermeidbare Erkrankungen immer mehr steigen.  

Durch Meckern ist selten Vernunft bewirkt worden, durch rationales Tun schon.  

Noch haben wir einige Tage Zeit, die Frage nach den Nano-Partikeln in den Impfstoffen zu thematisieren und auf wahre und klare Antwort zu drängen.  

Wenn es zu spät ist, dann ist es zu spät.  

Ihr Karl Krafeld für das klein-klein-Team  

P.S.: Zum besseren Verständnis der Wirkung der Nano-Partikel veröffentliche ich hier einen Auszug aus dem Artikel von Dr. Stefan Lanka aus unserer neuen Ausgabe von LEBEN MIT ZUKUNFT, Nr. 5/2009, die gerade erschienen ist:

Nanu NANO? Unsere Serie Gesund durch Verstehen.  

Nano-Teilchen sind so klein, dass sie aufgrund ihrer atomaren Anziehungskräfte ganz andere Eigenschaften haben als in deren normalen Größenbereich und deswegen in der Technik und Chemie ganz fantastisch neue Möglichkeiten eröffnen. Seit dem Asbest-Skandal ist auf der anderen Seite bekannt, dass diese Teilchen im Millionsten Teil eines Meters aufgrund ihrer enormen Anziehungskräfte alle Zelltypen durchlöchern und zerstören, mit denen sie in Kontakt kommen.  

Einmal in den Körper eingedrungen wandern sie, unter Schädigung und Zerstörung aller Zellen die sie treffen, immer auf die Orte mit höchstem Stoff- und Energiebedarf zu. Das sind letztendlich das Nervensystem und das Gehirn. Auf ihrem Weg dorthin hinterlassen sie sog. unspezifische Entzündungsreaktionen, d.h. ständige Zerstörung von Zellen und der Versuch des Körpers, diese wieder aufzubauen.  

Dies führt zu Verhärtungen der betroffenen Organe, weil der Stoffwechsel und die Funktion der dabei auch angegriffenen Fibroblasten entgleist. Die Fibroblasten bilden die Grundsubstanz, eine Matrix, in die alle Zellen eingebettet sind. Eine funktionierende Matrix ist Voraussetzung für einen funktionieren Stoffwechsel. Die Medizin nennt diese Vergiftungserscheinung Fibrose. Folge: Organversagen.  

Dem Körper gelingt es, einen Teil der Nanopartikel auf ihrem Weg ins Gehirn zu binden. Diese entzündungsbedingte Gewebeneubildungen, die gerne auch als Krebs diagnostiziert werden, um Menschen schneller zu schädigen und zu töten, werden von der Medizin als Fremdkörper-Granulome bezeichnet.  

Die Nano-Partikel lösen Nerven-Bahnen auf und reißen im Gehirn, an den Umschaltstellen der aufsteigenden zu den absteigenden Nerven Löcher. Die Folgen, Müdigkeit, Konzentrations-, Schlaf- und Atemstörungen bis hin zu Lähmungen, Ersticken, MS, Parkinson, Alzheimer usw.. Diese werden jetzt wider besseres Wissen als durch das fiktive H1N1-Virus verursacht behauptet.  

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert zur absichtlichen Täuschung der Bürger über die Gefahren der Nano-Teilchen bezahlte Auftragskiller, damit diese unter dem Namen Projekt NanoCare diese Zusammenhänge leugnen, indem sie sogar in ihrer Selbstdarstellung auf dem Internet Forschung hierzu explizit ausschließen. Die anonyme Weltgemeinschaft der Wissenschaftler behauptet deswegen auch, dass Nano-Partikel nicht gefährlich seien, weil es keine Forschung gibt, die das bewiesen hätte.  

Nun werden ab Ende September in Deutschland freiwillig - je nach Pressemeldung - in 25%, 50% oder 80% der Deutschen, zweimal im Abstand von drei Wochen eine gigantische Menge an Nano-Teilchen, unter dem Vorwand Influenza-Impfung, implantiert. Das führt zu tausenden bis hunderttausenden von Toten, die jetzt schon prognostiziert werden, weil zuerst in Asthma-Kranke, Schwanger etc. geimpft werden und bei auftretenden Schäden sofort der Blutverdicker Tamiflu gegeben wird, bevorzugt in Schwangere und Babies.  

Die Schäden werden als durch ein Virus behauptet, von dem alle Beteiligten nachweislich wissen, dass es nicht existiert, da es eine entsprechende wissenschaftliche Publikation schlichtweg nicht gibt. Würde man den Impfern dieses Nano-Cocktail in die Vene spritzen, was durch das Widerstandsrecht entsprechend dem Grundgesetz für die BRD, Artikel 20, Abs. 4 jedem Deutschen erlaubt ist, würden diese im Minutenbereich sterben, womit die Pandemie sofort zu Ende wäre.

In unserem Buch zur Vogelgrippe und in diversen E-Mail-Newslettern (siehe www.staatsbürger-online.de) haben wir belegt, dass es sich bei der Infektionstheorie und der Influenza-Pandemie um einen nicht erklärten Krieg der USA handelt und in den USA in den Pandemie-Impfstoffen deswegen keinerlei Giftstoffe enthalten sind, was den Blick sofort auf Obama lenkt. Siehe hierzu auch die Ausgabe von LmZ Nr. 4/2009, die wir wegen der Bedeutung auf unser Forum gestellt haben.

2. Anfrage und Antrag Influenzapandemie

       Anfrage/Antrag öffnen

3. Zeitungsartikel "Der Lügenbaron" und Liste der Kreistagsabgeordneten

     Zeitungsartikel öffnen

      Reaktionen zum Zeitungsartikel:

Sg Herr Göppel,
Sg Herr Lügenbaron "Meindorfner",
Liebe Mitglieder des Landrats Ansbach,

Wie ich von einer sehr engagierten Kollegin aus Deutschland erfahren
habe, weiss ihre Regierung nicht, ob das Schweinegrippe-Virus als
nachgewiesen "gilt"
oder nicht "gilt."
Doch "gelten" ist Konsensware, und hat mit der tatsächlichen
Wirklichkeit nichts zu tun.
Deshalb ist die Frage erst dann richtig gestellt, wenn die Frage nach
dem IST gestellt wird.
IST das H1N1-Virus direkt nachgewiesen worden, oder wird dessen
Existenz nur behauptet ??

Ich schlage vor, dass Sie sich im Landrat ein Beispiel nehmen aus der
Schweiz, wo sich ein SVP-Nationalrat sogar dazu entschlossen hat,
der Sache selber auf den Grund zu gehen.
Siehe 
http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?
gesch_id=20093407

Übrigens, Sie können mir auch nicht mit Bestimmtheit sagen, welche
der Bilder im Anhang zum Lügenbaron und zum H1N1-Virus (alias
Schweinegrippe)
echt, manipuliert  oder richtig  sind ?
Anscheinend ist der H1N1-Virus extrem wandelbar....

Mit sonderlichen Grüssen aus der Schweiz,

Andreas Volkart, Jungbauer.

     Weitere Reaktionen:

Frau Dorothea Engelhardt fragt nach: 

Die Lügen des Oberhauptes Landrat Schwemmbauer, und SPD-Fraktionschef Czech
(mangelnde Zuständigkeit des Kreistages ???)

 Die Antwort des Lügenbarons (so durchsichtig wie die nicht vorzuweisenden wissenschaftlichen Erregernachweise).

----- Original Message -----

From: Sonja Goldfinger

To: Landratsamt Ansbach

Sent: Friday, October 23, 2009 10:55 AM
Subject: Fw: Alles Schall und Rauch: Schwedisches Pflegepersonal krank nach Schweinegrippeimpfung

 
                                                      Ansbach, den 23.Okt. 2009
 
Kleine Information an alle verantwortlichen Kreisräte und
Landrat Schwemmbauer,
die den Antrag von Kreisrat Hans Schwab bzgl. eines
wissenschaftlichen Nachweises
krankheitserregender Viren, abgelehnt hatten.
Bitte diese E-Mail gesondert an Kreisrat Dr. Meindorfner
weiterleiten, der vor aller Öffentlichkeit behauptete das
behauptete Schweinegrippevirus wäre nachgewiesen und uns anstatt
einer wissenschaftlichen Publikation lediglich Zeitungsartikel zusendete.
 
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Sonja Goldfinger
 
Bündnis für gesunde Tiere e.V.
Selbsthilfegruppe Zahn-u. Zahnersatzmaterialien-Ansbach
 
 
 
Das Massenimpfen gibt noch gar nicht los- schon hagelt es Massen- Geschädigte:

4. Newsletter

Warnung an Landratsamtbedienstete - Anschlag auf Novartis-Chef Bitte an

5. Kreisräte

 Landrat Schwemmbauer, Rudolf Hüttinger und Dr. Hans Moser weiterleiten.

Zu Ihrer Information "Widerstandsrecht"
Wir vom Bündnis für gesunde Tiere haben folgende E-Mail erhalten und leiten diese
zu Ihrem Schutz an Sie weiter.
 
Sent: Tuesday, August 04, 2009 11:19 PM
Subject: Noch ein Anschlag auf den Novartis-Chef - News Wirtschaft: Unternehmen - bazonline.ch

Die Tierschützer mal zielgerichtet nach Kassel, Mainz, Würzburg, München, Marburg lotsen:
Mit freundlichen Grüßen
 
 
"Bündnis für gesunde Tiere e.V."
Sonja Goldfinger 1. Vorsitzende
Kraußstr. 1
 
91522 Ansbach
             Information zur Landkreisordnung an Landrat Schwemmbauer:
 
         1. Der Kreistag überwacht die gesamte Kreisverwaltung, insbesondere
             auch die Ausführung seiner Beschlüsse.  

 Die Wahnsinnigen unserer Ministerien

Die Rechtsverordnung, die Ulla Schmidt unterschrieben hat, sollte von uns gelesen werden
Seite 8 zu Nr. 4:
"Kräfte der Vollzugspolizei unterstützen die nach dem Infektionsschutzgesetz zuständigen Behörden, wenn Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz gegenüber Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen durchgesetzt werden müssen..."
 
----- Original Message ----- 
Sent: Monday, October 05, 2009 5:50 PM
Subject: Greenpease Erinnerungsschreiben, Sonderprojekt "SolarChill"

 
Wir bitten um schnellst mögliche Stellungnahme
 
Mit freundliche Grüßen
 
i.A. Sonja Goldfinger 1. Vorsitzende
Bündnis für gesunde Tiere e.V.
Sent: Monday, October 05, 2009 5:50 PM
Subject: Greenpease Erinnerungsschreiben, Sonderprojekt "SolarChill"

Wir bitten um schnellst mögliche Stellungnahme
 
Mit freundliche Grüßen
 
i.A. Sonja Goldfinger 1. Vorsitzende
Bündnis für gesunde Tiere e.V.
 

 

Wo ist der Milzbranderregernachweis der UNI Hohenheim?  

Bündnis für gesunde Tiere e. V.                                Ansbach, den 05.07.2010
 
Liebe Verbraucher, Tierhalter und Wahrheitssuchende,
 
anbei das Musterschreiben W-Datei an die UNI Hohenheim.
 
Diese möchte unseren Kollegen aus der Schweiz Andreas Volkart einen Maulkorb verpassen lassen,
weil er den Milzbranderregernachweis forderte.
 
Wir bitten um Eure Mithilfe. Ihr könnt das Musterschreiben herunterladen, oder nach Eurem Stil
abfassen und an die UNI versenden. Faxnummer ist ebenfalls angegeben. 
 
Mit freundliche Grüßen
 
Sonja Goldfinger  1. Vorsitzende     Diana Herrmann  2. Vorsitzende
 
Musterbrief zur freien Verfügung:
  • Antwortschreiben zur Strafanzeige und Klage Ihrer UNI hier öffnen
  • ausgefülltes Antwortschreiben des BfgT hier öffnen